Saisonabschluss bei der power & pace Trophy

0
All smiles nach dem Rennen: Im Kreise der Community wurde die einzelnen Rennverläufe ausgewertet.

40 Athleten, 2 Distanzen über 2 Tage beim Hannover Triathlon am Maschsee: Am vergangenen Wochenende trafen sich 40 Mitglieder von power & pace in der niedersächsischen Hauptstadt, um mit der zweiten power & pace Trophy des Jahres den Abschluss der aktuellen Triathlonsaison gebührend zu feiern. Schon am Freitagabend bei der Runners Kitchen, auch als Pasta-Party bekannt, kamen viele Athleten zusammen, um sich bei guter Pasta und einem erfrischenden alkoholfreien Pils auf das anstehende Triathlonwochenende einzustimmen. Neben bekannten Gesichtern kamen auch Mitglieder nach Hannover, die zum ersten Mal bei einem Live-Event von power & pace dabei waren. Egal, ob ROOKIE oder QUALIFIER – jeder war und ist herzlich willkommen. Auch dieses Mal war es sehr spannend, die Geschichten zu hören, wie die einzelnen Mitglieder zum Triathlon gefunden haben, welche Ziele sie sich in dieser Saison gesetzt hatten und welche Vorhaben sie für ihre sportliche Zukunft verfolgen.

Am Freitagabend wurden die Speicher bei der Runners Kitchen für das anstehende Rennen aufgefüllt.

Tag 1: Deutsche Meisterschaften und Jedermann-Rennen über die olympische Distanz

Am Samstagmorgen ertönte um Punkt 9 Uhr der erste von insgesamt vier Startschüssen. Damit gingen die Teilnehmenden der Deutschen Meisterschaften der Agegrouper über die olympische Distanz auf die Strecke. Von power & pace nahmen zwei Athleten teil und kämpften um ihre Platzierung in der Altersklasse. Erschöpft und sichtlich erleichtert trafen Max Hoffmann und Thomas Kricheldorf nach insgesamt 51 bewältigten Kilometern im Ziel ein. Ab jetzt war Off-Season angesagt. Um 10, 11 und 12 Uhr starteten die weiteren Athleten der Community in den Jedermannrennen. Dabei kam die schnellste Frau aus unseren Reihen: Alexandra Hebbe riss über das ganze Gesicht strahlend nach 2:19:56 Stunden das Zielband in die Luft und ließ sich als Siegerin des Rennens feiern. Mit dem Gesamterfolg sicherte sie sich gleichzeitig den Gewinn des Pokals als schnellste Athletin der power & pace Trophy Hannover. Bei den Männern entschied Max Hoffmann in der Gesamtwertung der power & pace Trophy den Titel des Siegers mit einer Endzeit sub2 von 1:56:30 Stunden für sich.

Nils Flieshardt / spomedis Glücklich und stolz über den Ausgang ihres Rennens: Alexandra Hebbe gewinnt das Frauenrennen und sichert sich den Pokal als Siegerin der power & pace Trophy über die olympische Distanz.

Im Anschluss an die Zieleinläufe ging es zum Community-Meet-up bei unserem exklusiven Schwimmpartner sailfish auf der Messe. Hier gab es wieder die Möglichkeit, weitere Athleten persönlich kennenzulernen und sich freudestrahlend über das geschaffte Rennen auszutauschen. Außerdem stand Ex-Profil und Renndirektor des Hannover Triahtlons Jan Raphael beim Meet & Greet für alle Fragen zur Verfügung. Ein gemeinsames Gruppenfoto mit zufriedenen Gesichtern für die Erinnerungsgalerie in der warmen Sommersonne rundete den ersten der beiden Renntage perfekt ab, bevor es darum ging, die Bundesligaathleten bei ihrem Saisonabschluss anzufeuern.

Tag 2: Jedermannrennen über die Volksdistanz

Auch Tag 2, der Renntag für die Athleten der Volksdistanz, begann um 9 Uhr mit der ersten von drei Startwellen. Ab 10 Uhr waren alle acht Athleten der Community unterwegs und genossen bei bestem Race-Wetter die drei Disziplinen mit vielen anderen Triathleten auf den Teilstrecken. Mehrmals jagte ein hellgelbes Radtrikot über die Radstrecke, sah man das hellgelbe Laufshirt von power & pace auf der Laufstrecke, bis die Mitglieder nach guten 25 km die Ziellinie überquerten. Am schnellsten bewältigte Dörte Fehse-Ehrlert die Volksdistanz in 1:16:15 Stunden und sicherte sich damit den Pokal als Siegerin der power & pace Trophy. Bei den Männern entschied Adrian Manke das Rennen im Rahmen der Trophy für sich und kam nach 1:13:12 Stunden ins Ziel, nachdem er am Vortag als „Warm-up“ die olympische Distanz bestritt. In kleinerer, sehr angenehmer Runde feierten sich die Athleten im Nachzielbereich bei kühlen Getränken und Snacks für ihre herausragende Leistung und genossen die Zusammenkunft der Community von power & pace zum Ende der Saison 2022.

Gewannen die power & pace Trophy als schnellste Athletin und schnellster Athlet der Community (von rechts): Dörte Fehse-Ehlert und Adrian Manke mit Team Managerin Jule Bartsch.

Wir gratulieren den Finishern ganz herzlich zu ihrer starken Leistung und bedanken uns bei allen Teilnehmenden des vergangenen Wochenendes sowie bei der gesamten Community für die persönlichen Begegnungen, bereichernden Gesprächen und die großartige Atmosphäre.

Die Vorfreude auf die nächste Saison und viele weitere Community-Events steigt! In diesem Sinne: Hulle, Hulle – volle Pulle!

Euer Team von power & pace

Vorheriger ArtikelTraining im September: Und schon ist es wieder vorbei
Nächster ArtikelDer neue Zwift-Club von power & pace
Die Sportmanagement-Absolventin Jule Bartsch ist Projektleiterin des Trainingsprogramms power & pace. Mit dem Rookie-Programm 2021 feierte sie ihren Einstand im spomedis-Team. Die Triathletin ist seit Ende 2017 auf der Mitteldistanz unterwegs und konnte sich in ihrem ersten Rennen direkt für The Championship 2019 qualifizieren. Sie freut sich darauf, auch in Zukunft noch mehr Erfahrungen auf der Mitteldistanz zu sammeln.