Montag, 6. Februar 2023

Antwort auf: Training Ultraläufe

#68061
scoud
Teilnehmer

    Ich habe im letzten Jahr meine ersten beiden LDs sowie Ende Oktober den ersten Ultralauf (63,3km) mit (abgewandeltem) Qualifier-Plan gemacht. Für die LDs habe ich mich ohne Anpassungen an die Vorgaben aus dem Q-Plan gehalten. Nach den LDs habe ich dann die Läufe am WE einfach sukzessive bis auf 30km erhöht und die Radeinheiten auf den Vortag des langen Laufs gelegt. Kombitraining (laufen+Rad) habe ich für die Distanz (63,3km) nicht gemacht. Aktuell handhabe ich es etwas anders. Ich schiebe die Trainingseinheiten etwas hin und her, so dass  ich am Sa und So länger laufen kann. Zur Frage des Kombitrainings würde ich persönlich erst laufen gehen und dann Radfahren, weil laufen einen größeren Impact auf den orthopädischen Apparat hat und du dich beim Radfahren dann schon wieder etwas erholen kannst (vorausgesetzt du musst nicht EB- oder K3-Intervalle fahren). Falls letzteres der Fall ist, würde ich die Radeinheit an einem anderen Tag durchziehen oder zuerst die harte Radeinheit und dann aber nur einen lockeren Lauf obendrauf (analog Koppeltraining).  2 x hart an einem Tag würde ich nicht machen. Aber ist evt. auch Geschmacksache bzw. von der eigenen Form abhängig. Welchen Ultralauf willst du denn machen?